Assistenzhunde und Therapiebegleithunde

Wir bereiten Ihren Welpe auf Ihren Wunsch hin bestens vor, damit Sie ihn als Therapie-oder Assistenzhund ausbilden (lassen) können!

Wir haben eine Kooperation mit dem Deutschen Assistenzhunde Zentrum (DAZ)

Der Labrador Retriever als Therapiebegleit-hund

Der Labrador eignet sich ganz hervorragend als Therapie-oder Assistenzhund. Dies wurde in einer Umfrage von Karin Freund (Dipl.Hundepsychologin) in "tiergestützte" 2013 im Rahmen Ihres Absolventenprojekts veröffentlicht.

Gemeinsame Ziele

Bereits ab der Geburt lernen meine Welpen viele neue Eindrücke kennen. Durch einen     Biotonus-Test werden nach 24 Stunden geeignete Welpen ausgewählt. Diejenigen, die Assistenzhunde werden können, werden durch einen Assistenzhundetrainer der T.A.R.S.Q. (DAZ) ab dem 49. Tag auf spezielle Eigenschaften getestet und im Anschluss an Assistenzhundetrainer der DAZ freigegeben. Hierzu ist eine gemeinsame Zielsetzung mit dem zukünftigen Besitzer bzw. dem zuständigen Assistenzhundetrainer wichtig. 

Regelmäßige Evaluierung

Regelmäßig führen wir Gespräche über den Fortschritt Ihres Welpen mit Ihnen und Ihrem Assistenzhunde- oder Therapiehundetrainer/in. WIr halten Sie stets auf dem Laufenden und passen Ziele gerne entsprechend an. Jeder Welpe wird bei uns durch Protokolle sowie Fotos und Filmaufnahmen dokumentiert.

Viel Liebe und Stressvermeidung

Besonders viel Wert lege ich auf Stressvermeidung im negativen Sinne. Wichtig ist, dass der Welpe zu keinem Zeitpunkt überfordert wird und dass nach jedem Setting eine Spiel-oder Schlafpause eingelegt wird.

Spezielle Förderungsmöglichkeiten Ihres Welpen:

Durch die Gesundheitstests, die unsere Zuchthunde durchlaufen, versuchen wir möglichst alle Krankheiten weitestgehend auszuschließen, damit Sie lange (hoffentlich ein Hundeleben lang) einen zuverlässigen Partner an Ihrer Seite haben.

Der Deckrüde muss ebenfalls sämtliche Gesundheitstests durchlaufen und ein ausgezeichnetes, liebenswertes Wesen haben

Bereits während der Trächtigkeit achte ich auf Ruhe sowie keine negativen Stresssituationen bei der trächtigen Mutterhündin zur Vermeidung der Ausschüttung des Stresshormons Cortisol.

24 Stunden nach der Geburt findet bereits der Biotonus Test statt

Als Züchterin bin ich Tag und Nacht im Einsatz. Ich bin die erste Bezugsperson (und natürlich meine Familie). Ihr Welpe wird täglich gestreichelt, auf den Arm genommen, mit ihm gespielt und bei Bauchweh das Bäuchlein massiert. Bereits im frühen Welpenalter (ab Tag 3) beginne ich mit unterschiedlichen Reizen zur positiven Stimulation des Nervensystems (neurologische Stimulation). Dies führt zu einer höheren Stresstoleranz und eines besseren Immunsystems ("Super Dog Program") 

Ihr Welpe lernt außer mir als erste Bezugsperson unterschiedliche Menschen kennen (Erwachsene, Kinder) und wird von Ihnen getreichelt, angesprochen, mit ihm gespielt.Ein Kontakt zu Fremden wird gefördert (Stadtbesuche etc.)

Ab einem gewissen Alter spielen wir jeden Tag mit den Welpen (sobald sie Interesse am Spiel zeigen), sie kennen unterschiedliche Spielgeräte und Spielsachen

Ab der vierten Woche lernt ihr Welpe auch Autofahrten kennen

Ab dem 49.Tag nach der Geburt findet die Auswahl für die Assistenzhunde durch einen Assistenzhundetrainer des DAZ statt

Unsere Welpen wachsen mitten in der Familie auf (im Wohnzimmer), kennen also Haus und Garten und die nähere Umgebung. Ab der 8. Woche wird das Gebiet deutlich erweitert.

Ihr Welpe lernt unterschiedliche Geräusche kennen, auch angsteinflößende Gegenstände (Rasenmäher, Fahrrad Fernseher, Radio, Fön usw.). Wir fördern alle Welpen nach dem speziellen Förderprogramm des DAZ.

Kennt unterschiedliche Untergründe (Wiese, Betonwege, wackelige Untergründe, Tunnel usw.)

Konditionierung auf die Hundepfeife

Wir helfen Ihnen bei der Auswahl des geeigneten Welpen aus dem Wurf, der aufgeschlossen, freundlich und ebenso neugierig ist.

Wir nehmen Ihren Welpe an unterschiedliche Orte mit. Stadt, Pferdestall, Alpakas, Wald, Wiesen, Parkplätze (z.B. Supermarkt) je nach Schwerpunkt in Absprache mit Ihnen/ Ihrem Trainer

Wasserspiele gehören ebenfalls dazu (außer die Witterung lässt es nicht zu. Aber in der Dusche kann man auch plantschen)

Tierarztbesuche gehören selbstverständlich auch dazu

Ich füttere ausschließlich bestes natürliches Hundefutter von Reico (Allgäu) mit dem einzigartigen mineralischen Gleichgewicht 

Wenn Sie keine speziellen Vorlieben haben bezüglich Farbe, Geschlecht erleichtern Sie es mir erheblich den richtigen Welpe für Sie auszusuchen

Alle Welpen eines Wurfes durchlaufen dasselbe Förderprogramm. Das bedeutet, dass alle bestens vorbereitet sind für ihr späteres Leben (Resilienz), ob nun als Assistenz-,Therapie-oder Familienhund.

Wir sind für Vieles offen, sprechen Sie uns an!

 

 

Assistenzhunde 

Wird Ihr Hund später ein Assistenzhund müssen besondere Ansprüche berücksichtigt werden

LPF Assistenzhunde

Hier steht Apportieren im Vordergrund. Wir werden gemeinsam den Welpen heraussuchen, der gerne apportiert. Dies ist durch einfache Tests herauszufinden.

Signalhund

Hierfür eignet sich ein aufgeweckter verspielter Welpe. Er sollte auf Geräusche neugierig und aufgeweckt reagieren. 

PTBS Assistenzhund

Dieser Welpe sollte auf Extreme ruhig reagieren. Er sollte möglichst nicht zu sensibel reagieren. Hierzu eignet sich ein selbstsicherer, ruhiger Welpe.

Epilepsiewarn- hunde, Diabetikerwarn-hunde

Hierzu eignet sich ein sehr anhänglicher Welpe, der dem Menschen gerne folgt Er sollte unterwürfig aber dabei nicht ängstlich reagieren.

Charaktereigenschaften

Ab dem 49. Tag ist das Hundegehirn weitgehend ausgereift

Der Charakter lässt sich also ab der 7. Woche relativ gut bestimmen.Natürlich gibt es keine Garantie dass der Welpe genau Ihren Ansprüchen genügt. Dazu gibt es zu viele Einflussfaktoren. Aber man kann schon relativ sicher sehen, ob er das Potential hat, das Sie suchen. Dies wird von einem Assistenzhundetrainer durch ein spezielle Welpentestsverfahren überprüft geprüft.

Bevorzugte Charaktereigenschaften

Wesensfest, Hohe Reizschwelle, Will to please, Leichtführigkeit, Freundlich, Verträglich, Menschenbezogen, Schussfest, Motiviert, Konzentriert, Arbeitswille, ruhiges Wesen, Wenig Jagdtrieb, Gesunde Elterntiere, keine Neigung zu dauerndem Bellen oder Ressourcenverteidigung.

Assistenzhundetrainer

Wenn Sie bereits einen Assistenzhundetrainer gefunden haben, dürfen Sie ihn bei der Auswahl Ihres Welpen gerne mitbringen. Er kann Sie zusätzlich beraten und wir finden gemeinsam den geeigneten Welpen für Sie! Assistenzhundetrainer die nicht im DAZ sind dürfen sich dennoch gerne melden.

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.